l Badsanierung - nienaber bad+heizung

++ Rund um die Uhr unter 02871 / 225522 erreichbar ++

Sie befinden sich hier: Home | Bad + Sanitär | Badsanierung

Badsanierung

Die Fliesen haben noch das Blümchenmuster aus den 70ern, die Wanne ist in bahamabeige und die Installationen kennen ebenfalls bessere Tage? Nun wird es Zeit für eine komplette Badsanierung. Bad sanieren bedeutet, dass zunächst einmal alles raus muss, bis nur noch der leere Raum übrig bleibt. Zur Badezimmersanierung gehört daher auch Badplanung, denn der Badezimmer-Grundriss muss ebenfalls neu gestaltet werden.

Eine Badsanierung erfolgt nicht mal so eben nebenbei, ohne sorgfältige Planung ist ein Schiffbruch vorhersehbar. Da das Bad im Normalfall vielleicht alle 20 Jahre einmal saniert wird, sollten Sie beim Planen vorausschauend denken. Sind Sie in einem Alter, in dem Sie bereits das eine oder andere Zipperlein plagt, ist es vielleicht eine Überlegung wert, das Bad barrierefrei auszuführen. Sind die Kinder aus dem Haus und deren Zimmer stehen leer, können Sie die Chance nutzen, das Badezimmer zu vergrößern und sich eine wahre Wellnessoase gönnen. Mit der Sanierung des Badezimmers lassen sich somit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Auch bei der Badsanierung gilt: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Wie das „neue“ Badezimmer eingerichtet wird, hängt von den aktuellen Lebensumständen ab. Leben kleine Kinder im Haushalt, wird es bei der Badsanierung eher das Familienbad werden. Hier kommt es mehr auf Funktionalität als auf Exklusivität an. Diese findet man eher im Elternbad oder im „Bad zu Zweit“. Ein Unterschied beim Sanieren des Bades ist zudem, ob sich dieses im Erdgeschoss oder unter der Dachschräge befindet. Und soll es sich gar um ein Gästebad handeln, sieht das Ganze noch einmal anders aus. Hier ist alles doch etwas kleiner und weniger spektakulär als im Hauptbad. Gleichwohl sollte auch den Gästen etwas Luxus geboten werden.

Die Badsanierung fängt zunächst mit ganz viel Lärm und Schmutz an. Sanitärkeramik, alte Wasserleitungen, Wanne und Dusche müssen entfernt und die Fliesen abgeklopft werden. Wer Geld sparen möchte, kann dies auch selbst machen. In diesem Fall sollten Sie rechtzeitig einen Container für den Bauschutt bestellen. Da können Sie dann auch die alten Zargen und die Badezimmertür entsorgen, denn die gibt es sicherlich ebenfalls neu. Sind die Fliesen entfernt, müssen noch die Fliesen-Kleberreste abgeschliffen werden, damit die neuen Fliesen besser haften. Sind dann noch die Löcher im Altestrich ausgebessert oder der Estrich neu verlegt worden, ist der kraftraubende Teil der Bad-Sanierung bereits abgeschlossen.

 

Diese Seite weiter empfehlen